zeitzer39.de
    • Altenburger Spieletage

      2. Spieletag 2017

      18. Altenburger Spieletag Sonnabend, 4. November 2017 14.00 Uhr bis 19.00 Uhr Messeneuheiten Herbst 2017 Die Brettspiele haben sich weiter entwickelt und gehen in der heutigen Zeit weit über...

    • Café-Konzerte

      In einer kleinen Konditorei

      In einer kleinen Konditorei 4. Februar 2018 ab 15.00 Uhr Musikalischer Kaffeeklatschmit dem "Ensemble Salon de Saxe" Kaffee und Kuchen zur Musik oder Musik zu Kaffee und Kuchen. Egal, wie man es...

    • Gedanken zum Monat

      Jahreslosung 2018 - Quelle des Lebens

      Jahreslosung 2018 Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. Offenbarung 21,6 Im Jahr 2017 hatte ich manches Erlebnis mit Wasser im weitesten Sinne,...

Beiträge

Jahreslosung 2018
Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.
Offenbarung 21,6

Im Jahr 2017 hatte ich manches Erlebnis mit Wasser im weitesten Sinne, das mir unangenehm erschienen ist. Lebendiges Wasser ist mächtiges Wasser, es schlägt gegen die Dämme an der Nordsee oder zieht alles mit Gewalt mit sich, wenn es bei einsetzender Ebbe strömend abfließt. Beides habe ich im Urlaub erlebt und ich war sehr froh, dass ich mich jeweils in Sicherheit befand. Wasser kann aber auch zu Eis werden und dann wie ein Marionettenspieler Autos auf der Straße hin- und herdirigieren, gefährlich gleitend über winterliche Bahnen. Das ist das eine.

Durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes wird uns besuchen das aufgehende Licht aus der Höhe, damit es erscheine denen, die sitzen in Finsternis und Schatten des Todes, und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens.

Hesekiel 37,27


Jetzt, wo meine Geschwister Kinder haben, sehe ich erst einmal, wie schwierig und unselbstständig doch die ersten Jahre im Leben eines Menschen sind.

Ich will unter ihnen wohnen und will ihr Gott sein
und sie sollen mein Volk sein.
Hesekiel 37,27

Wir lesen hier einen der wohl schönsten Verse in Gottes Wort. Das in die Gefangenschaft weggeführte Volk erhält eine wunderbare Zusage von seinem Gott. Dies in einer alles andere als einfachen Zeit: gefangen, weggeführt und fern der Heimat. Familien teilweise auseinandergerissen oder gar zerstört. Den Erbbesitz der Familie hat jetzt der Besatzer. In diese unmenschliche Situation fällt das Trostwort bestimmt tief in die Herzen der Zuhörer.

Und siehe, es sind Letzte, die werden die Ersten sein, und sind Erste, die werden die Letzten sein.
Lukas 13,30

Wer von uns ist nicht gern der Erste, der Beste, der Größte? Der Zweite ist der erste Verlierer – so bringt es eine andere Aussage auf den Punkt. Oder: Siege feiert man gemeinsam, bei Niederlagen ist man meist allein. Oder noch anders: Hast du was - dann bist du was und kannst du was - dann bist du wer. Sind das nicht alles Werte und Einstellungen, mit denen wir täglich konfrontiert werden? Nur wer sich selbst gut verkaufen kann, hat die Chance, es zu etwas zu bringen. Dabei sind die Ziele doch stets nur Macht, Ehre, Reichtum und Anerkennung.

Gottes Hilfe habe ich erfahren bis zum heutigen Tag und stehe nun hier und bin sein Zeuge bei Groß und Klein.
Apg. 26,22

Als Kinder haben wir auf einem kleinen Bach selbstgebaute Schiffe fahren lassen. Eines Tages wurde dieser Bach wegen eines Straßenneubaus um 90° verlegt. Uns störte das nicht, da sich so die Fahrtstrecke verlängert hatte. Eines Tages stand die Polizei vor unserer Wohnungstür.

Ich bete darum, dass eure Liebe immer noch reicher werde an Erkenntnis und aller Erfahrung.
Phil. 1,9

Ein bisschen schwanger sein geht nicht. Entweder man ist es, oder man ist es eben nicht, so einfach und eindeutig ist das. Ich dachte auch immer, so sei es mit dem Lieben. Entweder ich liebe gutes Essen, iPhones, Italien-Urlaube, meine Eltern, etc. oder eben nicht. Dass man da Liebe steigern oder irgendwie graduieren kann, ist mir nicht geläufig – wozu auch?

Browser pc Plattform © 2018 zeitzer39.de Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Altenburg